spritzverzinken

Beim Spritzverzinken, auch thermisches Spritzen mit Zink genannt, wird Zink aufgeschmolzen, beispielsweise in einer Spritzpistole, und auf die sandgestrahlte Oberfläche des Stahlteils aufgespritzt. Die resultierende Schichtdicke liegt üblicherweise zwischen 80 und 150 Mikrometern. Spritzverzinkte Überzüge müssen in der Regel durch eine penetrierende Beschichtung zusätzlich versiegelt werden.

 

Das Verfahren kommt meist dann zur Anwendung wenn Bauteile nicht zum Feuerverzinken geeignet sind, zum Beispiel Gussteile, Blechkonstruktionen oder Konstruktionsteile.